Wir benutzen Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Weitere Infos. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Nutzung zu. 

Wir wandern von Lohmen nach Wehlen



Fast zwei Monate nach dem Internationalen Frauentag, der sich 2011 zum 100. Mal jährte, startete der weibliche Teil des Gesangvereins zum traditionellen Wandertag. Am Samstag, 07.05. trafen wir uns in Lohmen und auf ging es nach Wehlen.

Man, sind wir froh, dass wir die Gabi haben. Sie hat immer gute Ideen, per Schuh unsere unmittelbare Gegend kennenzulernen. Nicht nur ich, die ja erst seit 16 Jahren hier wohnt, auch lange Einheimische kannten die Straße zwischen Lohmen und Dorf Wehlen noch nicht. Eine gemütliche Strecke ohne Anstrengung. Angekommen am Parkplatz in Dorf Wehlen wurden wir schon erwartet. Karsten, unser Catering-Boss, hatte alles bestens vorbereitet. Die Biertischgarnituren standen bereit, der Kaffee war da, der Kuchen wurde aufgetischt, Sekt stand bereit. Also, was wollen wir noch mehr? Weiter ging es durch den Ort den Teufelsstieg hinunter an die Elbe. Natürlich nicht, ohne zwischendurch kleine Trinkpausen zu machen, Kälbchen anzuschauen und Honig zu kaufen.

An der Dampferanlegestelle gab es erst einmal den obligatorischen Eierlikör auf ein neues Enkelkind. Bei Bärbel war wieder Familienzuwachs angekommen. Ein kleiner Stammhalter bei Sohn Ronny. Und dann auf das Schiff in Richtung Pirna.

Wir wurden überall herzlich begrüßt und gefragt, wo denn die schönen Knacker und Würstchen wären. Ja, wir hatten uns für die T-Shirts mit der Werbung der Dürrröhrsdorfer Fleisch- und Wurstwaren GmbH entschieden. Und wenn da 20 Frauen ankommen, denken die Leute eben, es ist Betriebsausflug. Herr Ehrentraut, wir haben es gern getan.

In Pirna angekommen verabschiedeten wir erst einmal 4 „Abtrünnige“, die unbedingt zu Hause essen wollten ;-) Dann ging es in das neue italienische Restaurant auf der Langen Straße. Ein wunderschönes Ambiente, viele kleine individuell gestaltete Räume, freundliche Bedienung, sehr schmackhaftes Essen. Leider gab es einen Wermutstropfen, der bei allen nachhalte. Wenn man 1,5 Stunden auf das Essen wartet und 40 min. darauf, dass man bezahlen darf, tut das dem Ruf des Hauses nicht sonderlich gut. Wollen wir hoffen, dass dies Startschwierigkeiten waren.

Ein gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz lieben Dank an Gabi für die perfekte Organisation. Und so lange wir wandern können und wollen, organisiert sie diese Touren auch weiterhin. Ein 3-faches Hoch!!!

Helga Hegewald

in rosa geht es los

mit dem Dampfer nach Pirna